Kategorie-Archiv: Allgemein

Sonntag Aktuell vom 16.4.2014

Herausforderung Nachfolge. Nachfolge. Wenn an der Spitze eines Unternehmens die Nachfolge ansteht, muss sich der Führungskreis rechtzeitig um passende Kandidaten kümmern. Berater helfen bei der Auswahl… In den kommenden Jahren wird die Herausforderung der Nachfolge immer wichtiger, denn die Zahl der Unternehmen, bei denen ein Generationswechsel ansteht, steigt.

Süddeutsche Zeitung vom 29.3.

Zum Arbeiten über die Grenze. Knapp 280 000 Grenzgänger pendeln täglich oder wöchentlich zur Arbeit in die Schweiz. Nach den Franzosen und Italienern machen die über 57 000 deutschen Pendler die drittgrößte Gruppe aus – Tendenz steigend. Denn die Schweiz ist für Jobsuchende aus den Nachbarländern ein interessanter Arbeitsmarkt… Grenzgänger. Wer zum Teilzeit-Aufenthalter in der Schweiz wird, sollte sich vorab beraten lassen.

Rheinische Post vom 13.11.13

Rom Die Ewige Stadt zeigt sich von ihrer besten Seite Zu Recht gehört die Altstadt von Rom samt Vatikanstadt zum Unesco-Weltkulturerbe. Die italienische Hauptstadt ist reich an bedeutenden Bauten und Museen, nahezu an jeder Ecke ist berühmte Architektur und Kunst zu finden. Und zwischen Kolosseum, Forum Romanum und Petersdom verstecken sich feinste Eisdielen an lebendigen Brunnen, und urtypische Restaurants servieren Spezialitäten der Region Latium. Mehr! zeigt Rom-Einsteigern, wie man an einem Wochenende bequem die Ewige Stadt entdecken kann. Rheinische Post vom 13.11.13

Mannheimer Morgen vom 7.10.2013

Kopenhagen Leben am Wasser Kopenhagen ist keine Metropole, es ist klein und gemütlich, oder „hyggelig“ wie der Däne sagt. Die Hauptstadt des ältesten existierenden Königreichs der Welt bietet herrschaftliche Schlösser neben modernster Architektur, Europas längste Fußgängerzone für ausgiebige Shoppingtouren, einen Vergnügungspark mitten in der Stadt und zahlreiche Cafés und Restaurants unmittelbar am Wasser. Kopenhagen ist jedoch auch eine der teuersten Städte Europas. Mannheimer Morgen vom 7.10.13

Mannheimer Morgen vom 24.8.2013

Grandhotel-zellamsee Viele Grüße aus „Selamsi“ Seit der Eröffnung der Bahnlinie 1875 ist Zell am See ein beliebtes Ferienziel und auch Kaiser Franz Joseph I. und seine „Sisi“ kamen zur Sommerfrische ins Pinzgau. Inzwischen erfrischen sich Gäste aus Dubai oder Abu Dhabi im traditionsreichen „Grand Hotel“ in den heißen Sommermonaten an der Kühle Europas.

Mannheimer Morgen vom 24.8.2013

Hessisch-Niedersächsische Allgemeine vom 20.7.2013

Arosa Alles am Fluss Die Spuren des Hochwassers sind längst beseitigt und doch bleiben viele Besucher aus. Dabei bietet sich Dresden für einen Kurztrip in diesem Sommer besonders an. Die Stadt feiert in diesem Jahr mit großer Oper den 200. Geburtstag Richard Wagners und hat kürzlich den berühmten Mathematisch-Physikalischen Salon im Zwinger neu eröffnet. Die barocke Altstadt lockt mit weltberühmten Museen, das Szeneviertel der Äußeren Neustadt wartet mit urigen Kneipen und schrillen Shops auf. HNA vom 20.07.2013

Rhein-Neckar-Zeitung vom 16.2.2013

Kronberg Im Bett des Zaren Mal sehen, was Zar Nikolaus so in seinem Schreibtisch versteckt hatte. Der auf Hochglanz polierte Sekretär mit den zahlreichen kleinen Schublädchen und Türchen sieht geheimnisvoll aus. Doch viel zu leicht lassen sich die drei größeren Laden herausziehen – leer. Nur das Wappen des Schlosshotels Kronberg
springt einem gleich dutzendfach in dunklem Rot auf weißem Einlegepapier

Rheinische Post vom 16.1.2013

Kambodscha Die Welt studieren Studienreisen liegen im Trend. Immer mehr Urlauber möchten nicht nur am Strand liegen, sondern Land und Leute kennenlernen. Mehr! hat bei den Anbietern nachgefragt, welche Ziele 2013 im Fokus stehen. Studienreisen führen schon seit jeher in alle Länder der Welt, trotzdem haben die Veranstalter wieder neue Ziele in die Kataloge aufgenommen … – weiter lesen auf RP Online Rheinische Post vom 16.01.2013

Deister-Weser-Zeitung vom 20.10.2012

Wienwein Wien und das Versteck des Gemischten Satzes Wie an jedem späten Nachmittag wälzt sich der Menschenstrom achtlos an ihm vorbei. Morgens schlängeln sich die Besucher zum Haupteingang des Schlosses Schönbrunn, abends ist die Gegenrichtung eine gefühlte Einbahnstraße. Mittlerweile balanciert die Sonne knapp über dem Horizont, goldfarbene Strahlen erreichen nur noch die Spitzen der Rosensträucher, hinter denen er sich versteckt.Deister Weser Zeitung vom 20.10.2012

Mittelbadische Zeitung vom 25.8.2012

Cabrio Eine Sanddüne im blauen Meer Blaues Wasser plätschert an den Sandstrand, bunte Fische schwimmen entlang der Felsen am Rande der Bucht. Die Sonne glitzert auf den sanften Wellen, jeden Tag gibt es fangfrischen Fisch mit Mangold. Die kroatische Sanddüneninsel Susak ist noch ein Geheimtipp und bietet erst wenige Privatzimmer.

Rhein-Neckar-Zeitung vom 14.7.2012

Cabrio Flotte Flitzer „Motor erstmal warmfahren und bloß nicht mehr als 3.000 Umdrehungen in den ersten 15 Minuten!“, warnt Peter Könekamp und lässt vorsichtig die Beifahrertür des schneeweißen Alfa Romeo Spider 2000 zugleiten. Der Hotelchef des Arabella Alpenhotels am Spitzingsee kennt sich mit dem Oldtimer aus. Seit über 30 Jahren ist der blonde Mittfünfziger begeisterter Alfa-Fan und stellt seinen Gästen von Mai bis Oktober zwei Cabrios zur Verfügung.

Deister-Weser-Zeitung vom 2.6.2012

Kuala Lumpur Die bunte Stadt im Herzen Malaysias Innerhalb weniger Minuten wird es Abend in Kuala Lumpur. Die Sonne versinkt hinter den unzähligen Hochhäusern der Millionenstadt und taucht die Gebäude in ein sanftes, orangefarbenes Licht, dann plötzlich ist der Himmel schwarz. Die schlichte, weiße Beleuchtung der Petronas Towers flammt auf, das Wahrzeichen ragt weit aus der Wolkenkratzerlandschaft des Bankenviertels Golden Triangle hinaus. In vereinzelten Büros brennt noch Licht, die bunten Tupfer lassen die Hochhäuser wie einen Flickenteppich aussehen. Deister-Weser-Zeitung vom 2.6.2012

Von Pferdeäpfeln und Luftlöchern

Tiroler_Oberland„Festhalten, jetzt kommt die wilde Helga“, schreit Philipp Agerer aufgeregt von hinten und reißt sein Paddel hoch. Das graue Gummiboot mit den bunten Flicken hüpft über die gefährlichste Welle der Tösener Schlucht. Und schon wieder geht der junge Österreicher vorn rechts in hohem Bogen über Bord. Die anderen Paddler lachen. Doch als Philipp Agerer seine Crew im Boot stehend über die Pferdeäpfel schickt, fallen alle in das türkis schimmernde Wasser des Inn im Tiroler Oberland.

Outdoor.de vom 19.9.2011

Tiroler_Oberland Outdoor-Aktivitäten im Tiroler Oberland „Festhalten, jetzt kommt die wilde Helga“, schreit Philipp Agerer aufgeregt von hinten und reißt sein Paddel hoch. Die sieben anderen Abenteurer schieben ihre neoprenbedeckten Füße noch fester in die Bodenschlaufen. Das graue Gummiboot mit den bunten Flicken hüpft über die gefährlichste Welle der Tösener Schlucht. Und schon wieder geht der junge Österreicher vorn rechts in hohem Bogen über Bord. Schnaufend streckt er seinen Kopf aus dem sechs Grad kalten Inn heraus, hält sich an den Seilen des Raftingboots fest und flucht in unverständlichem Tirolerisch. Die anderen Paddler lachen.

Den Bodensee immer im Blick – Das Hotel Riva Konstanz

Hotel Riva Konstanz Ein leichter Wind weht durch das hohe Schilf. Beigefarbene Sonnenliegen verteilen sich in kleinen Ruheinseln zwischen den Pflanzen. Einige Gäste in weißen Bademänteln genießen auf der Dachterrasse des Hotel Riva Konstanz die letzten, warmen Strahlen der Spätsommersonne. Ganz vorn bietet sich ein herrlicher Blick über den Bodensee. Im Hintergrund plätschert leise der strahlend blaue, ganzjährig beheizte Pool. Text und Bilder anfragen

Kitesurfen in Mui Ne

Vietnam Wer zum Surfen nach Südostasien fliegt, quartiert sich in Mui Ne ein. Das kleine, vietnamesische Fischerdorf liegt etwa 200 Kilometer nordöstlich der Metropole Ho-Chi-Minh Stadt und ist der angesagte Surfspot des Landes. Westlich des ursprünglichen, kleinen Fischerhafens erstreckt sich eine etwa 10 Kilometer lange Bucht mit strahlend weißem Sandstrand. Es regnet selten und die starken Winde bieten beste Bedingungen für den beliebten Wassersport. Text und Bilder anfragen

Kulinarische Schlittenfahrt – Après-Ski in Leogang

Huskies Die Äste der großen dunklen Tannen ächzen unter hohen Schneehauben. Ein dicker weißer Teppich überzieht die Landschaft, als hätte ein Konditor zu viel Puderzucker in das schmale Tal gestreut. In der strahlenden Wintersonne glitzert der Schnee wie tausend kleine Diamanten. Lange Eiszapfen hängen an den vereinzelten Holzhütten, von den Dächern rutschen kleine Schneelawinen herab. Frau Holle hat es diesen Winter gut gemeint mit dem verträumten Schwarzleotal bei Leogang im Salzburger Land. Text und Bilder anfragen

Reisemagazin.com Ausgabe 2/2011

Kreta Frühling auf Kreta Der warme Sand streichelt die Füße. Winzige, bunte Kiesel mischen sich zwischen die strahlend weißen, feinen Körner. Sie tanzen auf den kleinen, vom seichten Wind geschaffenen Wellen im Sand. Größere Steine schmücken spitze, von Menschenhand geschaffene Sandburgen zwischen den weißen Strandliegen. Die Frühlingssonne bahnt sich ihren Weg durch die trockenen Palmenwedel und Bambuszweige der Sonnenschirme. Reisemagazin.com Ausgabe Februar 2011

Die Verlängerung des Sommers: Ein Herbsttag auf den Kanaren

Gran Canaria Irgendjemand hat ein paar Farben ausgeschaltet. Soweit das Auge reicht gibt es nur noch blau, grün und braun. Aber das in allen Variationen. Die karge Gebirgslandschaft ist von graubraunem Geröll übersät, kantige Felsblöcke und spitze Steine bilden einen dunkelbraunen Kontrast. Hohe Felsplateaus werfen ihre Schatten ins Tal. Eigentlich müsste gleich um die Ecke der Grand Canyon beginnen. Text anfragen oder Bildervorschau anschauen

Eßlinger Zeitung vom 29./30.1.2011

Husky Dem Schlittenhund auf der Spur „ready . . Go!“
Schnee kennt das Signal. Die Husky-Dame mit den blauen Augen springt auf und sprintet los. Sie führt acht eifrige Schlittenhunde durch das Schneegestöber. im Schlitten des Gespanns kuschelt sich ein verliebtes Pärchen unter das dicke Fell, die Kapuzen tief ins Gesicht gezogen.

Das weiße Gold von Es Trenc – Die letzte Saline Mallorcas

EsTrenc Ein lauter Schrei durchbricht die Stille. Zwischen dichten, stacheligen Salzsträuchern stürzt ein weißer Flamingo mit weit aufgerissenem Schnabel hervor und vertreibt erfolgreich einen kleinen Stelzenläufer. Der langbeinige, ungewohnt farblose Vogel schlägt mit seinen Flügeln und stakst friedlich zu seinen Artgenossen zurück. Sein Revier sind die flachen, von einfachen Steinwällen umgebenen Salztümpel der letzten Saline Mallorcas. … Text und Bilder anfragen

Wein, Winnetou und Weltkulturerbe

Der Brela-Stein Das kristallklare, kalte Wasser des kroatischen Flusses Cetina schießt glattgeschliffene Kalksteinfelsen hinab. Eine kleine Rafting-Gruppe mit knallgelben Helmen, roten Schwimmwesten und kurzen Tauchanzügen steht schaudernd unter dem Wasserfall und blickt in eine dunkle Höhle. „Go on“, ruft Tourguide Brane von hinten. … Abenteuer und Kultur in Mitteldalmatien… Text und Bilder anfragen

Abenteuer & Reisen Ausgabe 7/8 2010

Lueneburg Richtige Wellenlänge. Zu Zeiten der Hanse waren 80 Brauereien in Lüneburg ansässig. Heute überrascht Lüneburg mit Europas zweitgrößter Kneipendichte. Das Szeneviertel am Stintmarkt am historischen Hafen ist im Sommer besonders gefragt. …